Warning: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, no array or string given in /home3/linda/public_html/aktionstreunerhunde.nl/wp-includes/class-wp-hook.php on line 298
Sowohl Paypal als auch Online Schenken stellen Kosten für jede Spende in Rechnung. Manchmal ist es wirtschaftlicher wenn Sie Ihre Spende per Bank überweisen.
Online spenden mit PayPal

Newsbrief

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Hunde suchen Freunde

Bank: ING Bank in Amsterdam IBAN:NL62INGB 0004011891 BIC / SWIFT-Code: INGBNL2A. Stichting ActieZwerfhonden Zonnemaire, Holland

Raymond 2010

BERICHT ISTANBUL 22. – 24. JANUAR 2010

AZ hat mich gebeten 2 Hunde vom Waldtierheim abzuholen. Ich will dies gerne tun, auch weil ich das Waldtierheim noch nie mit eigenen Augen gesehen habe und Tierarzt Murat, die treibende Kraft hinter dem Waldtierheim, gerne kennen lernen möchte. Was an Gepäck mit darf verwenden wir dieses mal für Geschenke für die Kinder seiner Mitarbeiter Omer, Mehmet, Ali, Sati und Huseyin.

Freitag, 22. Januar Transportboxen fest verschnürt, Rucksack mit dem Notwendigsten gepackt und natürlich die Geschenke. Freundin Petra und ihre Schwester Sandra haben fein eingekauft. 20 kg Spielzeug, Zeichensachen, Fußbälle, Schmuck, Handschuhe, Schals und Schokolade sind gut verpackt in einer großen Reisetasche. Auf nach Schiphol! Der Flug nach Istanbul verläuft glatt. 19.30 h Ortszeit werde ich von Murat’s Chauffeur abgeholt. Es ist kalt und es gießt in Strömen. Die Fahrt zu meinem Hotel dauert mehr als 2 Stunden, wir stecken in einem großen Stau vom Flughafen bis zum Hotel. Ursache: das schlechte Wetter und heute haben die Schulferien begonnen; sehr viele Menschen sind unterwegs zur Familie oder zum Urlaubsdomizil. Schnell einen Happen gegessen und dann ins Bett. Inzwischen hat es zu schneien begonnen und es friert. Das verheißt wenig Gutes für morgen…

Glücklicherweise habe ich ein dickes Fell

Sonnabend, 23. Januar Als ich die Gardinen öffne sehe ich Istanbul wie ich es noch nie gesehen habe. Istanbul ist weiss, es liegt eine dicke Schneedecke, der Wind heult durch die engen Straßen rund um das Hotel, draußen ist es -5, aber durch die harten Wind sind es gefühlte -10. Der Winter hat die Stadt in seinem Griff, so ein schlechtes Wetter hat es jahrelang nicht gegeben….. Omer und Murat holen mich mit dem Auto ab. Es schneit an einem Stück. Vorsichtig fahren wir zum Waldtierheim. Bereits aus der Ferne werden wir von den Hunden begrüßt. Überall um dich hin lautes Gebelle und wedelnde Schwänze, trotz der schneidenden Kälte…..

Alles ist mit einer dicken Lage Schnee bedeckt, doch sehe ich ein gepflegtes Tierheim: großzügige saubere Abteile für die Hunde, jeder Hund hat eine Hütte, Futter in den Näpfen, eine geheizte Hütte mit kleiner Küche für die Mitarbeiter, Toiletten die funktionieren. Die Hunde, denen ich entgegen komme, sehen gepflegt aus, suchen Kontakt, wollen und bekommen auch eine Liebkosung!

Fabio

Ich suche mit Murat die Hunde, die Petra, Sandra und Yolanda adoptiert haben; Fabio, Jam, Bebito, Chance und Fidel. Soweit ich durch die Schneeböen zu ihnen hin spähen kann, geht es den Hunden gut. Fabio und Jam brüderlich beieinander und der kleine Dubby, Kumpel von Fabio, immer dicht bei ihm. Das ist gut bei dieser Kälte……. Fidel und Chance sehen stark aus, bummeln ein wenig durch den Schnee. Bebito konnten wir nicht finden.

 

 

Jam                                                                                          Murat und Chance

 

 

Fidel                                                                                        Dubby

Murat und die anderen gehen an die Arbeit. Es müssen Hunde versorgt und 15 eingesammelt werden für den Transport nach Deutschland via Bulgarien am Sonntag. Murat will sie heute bei einem Mitarbeiter unterbringen. Durch die Glätte und den Schnee wird es wahrscheinlich nicht möglich sein, sie am Sonntag aus dem Waldtierheim zu holen. Erst Schneeketten auf die Reifen vom Bus, mit dem die Hunde transportiert werden sollen, dann die Hunde und Futter einladen. Es ist sehr kalt und nass, die Männer kommen alle halbe Stunde zur Hütte für eine Tasse Tee und um sich eben am Ofen aufzuwärmen.

 

 

Raymond

Als die Männer beieinander sind teile ich die Geschenke aus, die wir für ihre Kinder mitgenommen haben. Das ist ein Fest! Jeder bekommt etwas, auch Akin und Yildiray, 2 neue Mitarbeiter im Waldtierheim. Die Männer gehen wieder an die Arbeit und ich schaue mir das Tierheim weiter an. Sehe wie die Hunde mit viel Liebe umsorgt werden und weiß sicher: dies ist ein guter Platz, dieses Tierheim muss bleiben, dieses Tierheim verdient unsere bleibende Unterstützung..

Ende Mittag fährt der Bus mit den 15 Hunden ab. Wir ziehen erst eine befahrbare Spur durch den Schnee für ihn und bereits schleudernd schafft es der Bus geradeso vom Terrain zu kommen. Murat, Omer und ich folgen mit dem Auto; Omer geht extra Schneeketten kaufen, Murat und ich gehen einen Happen essen. Ich spreche ausführlich mit Murat über seine Pläne und deren Umsetzung, das Neuter and Release Programm, die Aufklärung an Schulen. Beginne bei den Jüngeren ist seine Botschaft, sie sind noch offen für neue Ansichten. Er nimmt einen Zahnstocher vom Tisch und bricht diesen mit Leichtigkeit, er nimmt eine handvoll Zahnstocher, probiert diese allesamt zugleich zu brechen und es gelingt ihm nicht: together we are strong ist seine Botschaft, zusammen sind wir stärker! Hut ab vor diesem getriebenen und sympathischen Tierfreund!

Wir laufen zum Hilton Hotel wo wir Robert Smith treffen. Er ist die Stütze und Halt des SHKD, ohne ihn würde das Waldtierheim nicht bestehen können. Murat bespricht den Transport der 15 Hunde mit ihm. Es wird eine mühsame Reise, die Wege sind verschneit, nicht alle Grenzübergänge sind sicher für die Hunde. Robert und Murat überlegen hin und her, was ist die beste Route? Als die Planung steht verabschieden wir uns. Eine kurze, aber besondere Begegnung…….

Murat bringt mich zurück zu meinem Hotel. Unterwegs ruft Hank an; er fliegt morgen mit mir mit. Er sagt dass unerwartet aber ein Hund mit in die Niederlande geht. Bobby ist der Glückliche. Zurück bei meinem Hotel nehme ich herzlich Abschied von Murat und verspreche ihm, dass er und seine Mitarbeiter auf unsere bleibende Hilfe rechnen können.

Sonntag, 23. Februar Morgens räubere ich das Frühstücksbuffet vom Hotel leer und gehe mit einer Plastiktasche voll Brot, Käse und Wurst in die Stadt. Es ist noch immer schlechtes, kaltes Wetter. Im treibenden Schnee gehe ich auf die Suche nach Hunden und Katzen die Sinn in eine leckere Bewirtung haben. Ich brauche nicht lange zu suchen und bin meinen Vorrat schnell los. Sehe in den Strassen auch ein paar Hunde mit roten und gelben Marken in ihrem Ohr. Das sind Hunde die das Neuter and Release Programm durchlaufen haben, sie sind sterilisiert/kastriert und wieder frei gelassen.

Noch eben ein Blick in die Blaue Moschee und den Topkapi Palast und dann ist es wieder Zeit um in die Niederlande zu fliegen. Auf dem Flughafen ist Hochbetrieb. Glücklicherweise stehen Omer und Hank dort bereits, und Bobby natürlich, sicher in einer geräumigen Transportbox untergebracht. Noch eine Umarmung von Omer und dann gehen wir. Wir kommen ziemlich einfach mit Bobby durch alle Kontrollen. Wir fliegen mit Corendon. Hank weiß alles gut zu regeln mit „seinen“ Leuten.

Um 1.30 h kommen wir auf Schiphol an. Hank muss leider schnell weg. Ich warte und warte. Alles Gepäck ist abgeholt, die Passagiere und Crew meines Fluges sind bereits lange weg. Wo bleibt Bobby?? Eine halbe Stunde später kann ich erleichtert Atem holen, Bobby kommt mit dem Lift nach oben. Es geht ihm gut, er sieht munter aus. Ich lotse ihn durch den Zoll, die Papiere sind in Ordnung. Draußen warten die Menschen, die Bobby aufnehmen wollen, bereits voller Ungeduld auf ihn. Ein schöner Moment als Bobby aus der Box darf und sich auf den Weg zu einem neuen, sicheren Ort macht!

Auf dem Parkplatz hole ich mein Auto unter einem Berg Schnee hervor und fahre nach Hause. Um 3.00 Uhr bin ich wieder zu Hause in Scheveningen, um eine ganze Erfahrung reicher. Ich habe gesehen wie liebevoll und professionell die Streunertiere im Waldtierheim betreut werden, wie sie dort nach ihrem Sinn haben, ich habe prächtige Menschen getroffen…… Ich kann jedem nur raten sich einmal das Waldtierheim anzusehen. In Zusammenarbeit mit AZ bietet Corendon eine schöne Städtereise nach Istanbul an, darin aufgenommen ein Besuch im Waldtierheim. Tun! sage ich, sehr die Mühe wert!!