Warning: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, no array or string given in /home3/linda/public_html/aktionstreunerhunde.nl/wp-includes/class-wp-hook.php on line 298
Sowohl Paypal als auch Online Schenken stellen Kosten für jede Spende in Rechnung. Manchmal ist es wirtschaftlicher wenn Sie Ihre Spende per Bank überweisen.
Online spenden mit PayPal

Newsbrief

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Hunde suchen Freunde

Bank: ING Bank in Amsterdam IBAN:NL62INGB 0004011891 BIC / SWIFT-Code: INGBNL2A. Stichting ActieZwerfhonden Zonnemaire, Holland

Die Mythen um Sterilisation/Kastration entlarvt.

( Originalartikel von David W. Zanders, DVM )

Als ich gefragt wurde einen Artikel über sterilisieren/kastrieren zu schreiben, war mein erster Gedanke dass dies so etwas war wie „eine offene Tür eintreten“. Denn ist es nicht so, dass ein jeder der an Tieren interessiert ist, speziell Streuner, bereits alles über das Sterilisieren/Kastrieren von Haustieren weiss? Aber nein, zu meinem grossen Erstaunen scheint es noch immer viele Fakten zu geben, die selbst den meisten „studierten“ Tierliebhabern unbekannt sind.

Lassen Sie uns einmal mit dem englischen Wort „spay“ für Sterilisation beginnen. Ich weiss nicht warum wir eine Eierstock/Gebärmutter-Entfernung „spay“ ( Sterilisation ) nennen. Laut meinem „Funk und Wagnall“ kommt es von dem keltischen Wort „spaive“. Mein „Webster“ sagt, dass es von dem französischen Wort „espeer“ kommt, was soviel bedeutet wie etwas mit dem Schwert schneiden ( öffnen ). Doch wird bei „spay“/Sterilisation mehr getan als nur schneiden ( öffnen ); die Eierstöcke und Gebärmutter werden tatsächlich ganz entfernt.

Oft werden wie Fragen gestellt wie: „ Warum können sie nicht nur die Gebärmutter entfernen und die Eierstöcke belassen?“, oder „Können sie nicht einfach ihre Eileitern abbinden?“. Vor allem bin ich amüsiert wenn ein Besitzer mich besorgt fragt, „Wird sie „es“ nicht vermissen, Doktor? Wird Minoes sich noch wie eine richtige Frau fühlen?“ Für diese Diskussionen verweise ich die Fragensteller an ihre Mutter oder Grossmutter, um ihnen dieselbe Frage auch noch mal vorzulegen…..

Kastration ( neuter ). Nun, das ist ein Wort welches viele Männer kaum über die Lippen bekommen. Frauen scheinen dagegen überhaupt keine Mühe mit diesem Wort zu haben. Aber für Männer ist alles, was mit „zwischen den Hinterbeinen“ zu tun hat, eine heilige Angelegen- heit. Vor allem wenn es einen tapferen Jagdhund oder stämmigen Kater betrifft. In Wirklichkeit ist das Kastrieren eines Männchens dasselbe wie bei einem Weibchen. Gut, die betreffenden Teile sind ein wenig unterschiedlich in der Formgebung und Lage, der chirurgische Eingriff ist etwas anders, aber das Endresultat ist genau dasselbe – es können keine Nachkommen mehr produziert werden. ( n.b. in den Niederlanden haben wir bei Weibchen zwei unterschiedliche Möglichkeiten, nl.1 – das Abbinden oder Wegnehmen der Eileiter, en 2. – alles entfernen oder Gebärmutter und Eileiter wegnehmen ). Dann gibt es noch die „Fragen unter Männern“, wie „Doktor, denken Sie nicht, dass er etwas in seinem Leben vermissen wird?“, oder „Wird er nun nicht ein Weichei?“ Nun ja, natürlich…. „missen“ wird er wohl was.

Haben Sie eigentlich jemals gesehen wie sich Katzen paaren? ( Es hat wohl was vom Ritual der Spinne Schwarze Witwe .) Das Weibchen verführt das Männchen nach allen Regeln der Kunst, wonach sie wohl so 10 Sekunden zusammen sind. Um das Ganze für das Männchen noch etwas anziehender zu machen wird er auch meist noch gekratzt und gebissen. Und für das Weibchen ist es genau so ein Vergnügen; das Männchen schlägt seine Klauen in ihre Schultern und beisst sich in ihrem Nacken fest. Oh ja, die Freuden des Sex!

Aber nun wieder zurück zu meiner Mission, ich werde mit Ihnen über die Vorteile vom Sterilisieren/Kastrieren sprechen….. Und weil die meisten von Ihnen die Vorteile hiervon sicher schon eine Million Mal gehört haben, werde ich mich kurz fassen. Es ist WIRKLICH gut für Ihre Katze, Hund oder Kaninchen, sowohl männlich wie weiblich. Die Gründe hierfür sind: verminderte Aggressivität gegenüber anderen Tiere, Zuvorkommen von Verhaltensproblemen, Verminderung des Krebsrisikos, Erhöhung der Lebenserwartung, Verminderung des Risikos auf Verwundungen und Krankheiten, das Vermindern des Streunerdranges und das Vermindern von Kämpfen . Außerdem spart es auch noch Geld…. da weniger Besuche beim Tierarzt.

Aber da ich nicht borniert und einseitig rüber kommen will, werde ich auch die drei Nachteile der Sterilisation/Kastration für Sie auflisten:

ein sterilisiertes/kastriertes Tier hat die Neigung etwas dicker zu werden, da sich der Stoffwechsel verlangsamt. ( Jedoch kann dies auch als Vorteil gesehen werden, denn Sie sparen ja Geld, denn Sie müssen Ihrem Tier weniger Futter geben ).

Sie werden keinen Wurf junger Welpen, Kätzchen oder Kaninchen mehr bekommen.

Als Macho-Herrchen eines stämmigen Hundes, bei dem nichts mehr zwischen den Hinterbeinen zu finden ist, können Sie damit auch nicht mehr angeben. Obwohl, ich habe gehört, dass derzeit ein neues Produkt, das sogenannte „Neuticals“ entwickelt wurde. Dies sind synthetische Testikel-Implantate, die man dem Hund implantieren kann, sodass das Macho-Herrchen noch immer mit seinem Macho-Hund eine Show abziehen kann.

 

Kein einziger Artikel über Kastration/Sterilisation kann abgeschlossen werden, ohne auf die Millionen Haustiere und Streuner, die jährlich auf dieser Welt euthanasiert werden, hinzuweisen. Dank der Unterstützung von vielen werden überall auf der Welt Sterilisations- projekte durchgeführt, aber es ist noch lange nicht ausreichend und so geht das Töten von Tieren weiter. Auch Sie können mithelfen dieser Tragödie ein Ende zu machen, die die Folge von Überpopulation ist.

Lassen Sie Ihr Haustier sterilisieren/kastrieren,

Geben Sie einem Tier aus dem Tierheim ein neues Zuhause,

Machen Sie Ihre Freunde, Familie und Nachbarn auf dieses Thema aufmerksam.

 

 

n.b. Dieser ursprünglich in Amerika heraus gegebene Artikel ist in einigen Punkten der europäischen Situation angepasst worden.